Behindertenausweis

Mit dem Schwerbehindertenausweis können Behinderte nachweisen, dass sie dazu berechtigt sind, verschiedene Vergünstigungen zu nutzen. Die Vergünstigungen sind dabei keine eigentlichen Vorteile, sondern vielmehr darauf angelegt, die durch die Behinderung entstandenen Nachteile zumindest teilweise auszugleichen.

Den Schwerbehindertenausweis erhalten nur Behinderte, deren Grad der Behinderung (GdB) bei 50 Prozent und darüber liegt. Er wird vom zuständigen örtlichen Versorgungsamt ausgestellt, alternativ kann er auch bei vielen Sozialämter oder Bürgerbüros, in manchen Bundesländern auch per Internet beantragt werden.

Auf dem Behindertenausweis wird außer Name und Geburtsdatum der Grad der Behinderung und die so genannten Merkzeichen oder gesundheitlichen Merkmale eingetragen. Die Gültigkeit ist in der Regel auf fünf Jahre beschränkt.


    Merkzeichen
  • G: Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich eingeschränkt

  • aG: außergewöhnlich gehbehindert

  • H: hilflos

  • Bl: blind

  • Gl: gehörlos

  • B: ständige Begleitung notwendig

  • RF: Rundfunkgebührbefreiung

  • 1.Kl: Benutzung der 1. Klasse in Eisenbahnen mit einer Fahrkarte der 2. Klasse



Mit den einzelnen Merkzeichen können verschiedene Vergünstigungen in Anspruch genommen werden:

  • G: Zuschuss zur Wertmarke für öffentliche Verkehrsmittel ODER Ermäßigung der Kfz-Steuer, der Lohn- und Einkommenssteuer

  • aG: unentgeltliche Beförderung in öffentlichen Verkehrsmitteln, Parken auf speziell ausgewiesenen Parkplätzen, Befreiung von der Kfz-Steuer

  • H: unentgeltliche Beförderung in öffentlichen Verkehrsmitteln, Befreiung/Ermäßigung von Lohn-, Einkommen, Kfz- und Hundesteuer, Beitragsnachlass der Kfz-Versicherung

  • Bl: unentgeltliche Beförderung in öffentlichen Verkehrsmitteln,, günstigeres Porto für Postsendungen, Befreiung/Ermäßigung von Lohn-, Einkommen, Kfz- und Hundesteuer, Beitragsnachlass bei der Kfz-Versicherung, Befreiung von der Rundfunkgebühr, ggf. Blindengeld

  • Gl: unentgeltliche Beförderung in öffentlichen Verkehrsmitteln ODER Ermäßigung der Kfz-Steuer; Gehörlose dürfen in Verwaltungsverfahren die Gebärdensprache verwenden

  • B: unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln

  • RF: Befreiung von der Rundfunkgebühr (GdB mindestens 80 Prozent), ermäßigte Telefongebühren


Der Schwerbehindertenausweis bescheinigt auch das Recht auf besonderen Kündigungsschutz (Arbeit und Wohnung); zudem haben Schwerbehinderte fünf Tage mehr Urlaubsanspruch und können mit 63 Jahren in Rente gehen.