Sternum






Lateinisch für Brustbein.

Das Brustbein ist ein flacher Knochen in der vorderen Mitte des Brustkorbs, an dem seitlich die Rippen ansetzen.

Seinen lateinischen Namen verdankt das Brustbein seiner Ähnlichkeit mit einem antiken Schwert. Die einzelnen Teile des Brustbeins haben sogar entsprechende Namen: Der oberste Teil heißt Manubrium sterni (Handgriff des Schwertes, hier ist das Sternum mit den Schlüsselbeinen verbunden), darunter kommt der Corpus sterni (Körper des Schwertes), ganz unten befindet sich der knorpelige Schwertfortsatz Processus xiphoideus, an dem keine Rippen mehr ansetzen.

Der unterste Teil, der Schwertfortsatz, hat nicht bei allen Menschen die gleiche Form: Er kann nach vorne oder hinten gebogen sein, bei manchen Menschen ist er sogar sozusagen zweistrangig geformt.

Brüche des Brustbeins sind relativ selten und meistens die Folge von Autounfällen. Er Bruch wird entweder vom Sicherheitsgurt verursacht, oder, wenn der Fahrer nicht angeschnallt ist, von seinem Aufprall auf das Lenkrad.

Ärzten dient ein Sternum-Bruch immer als Anzeichen für das Vorliegen weiterer Verletzungen. Er geht fast immer mit Rippenbrüchen, Verletzungen von Herz und Lunge, Wirbelbrüchen oder beschädigten Blutgefäßen im Brustraum einher.